In 7 Tagen um die Welt

8. August 2022 · St. Quirinus Fürstätt

Der Sonnenuntergang und der in Westernohe so einmalig klare Sternenhimmel war besonders schön.

Der Zeltplatz in Westernohe ist fernab von der Zivilisation und so kann man dort den abendlichen Sternenhimmel in seiner Vielfalt sehen. Wenn man am Lagerfeuer saß und den Kopf in den Nacken legte, sah man selbst noch die Milchstraße und tausende anderer Sterne. Es wäre spannend zu erfahren was sich die einzelnen Pfadis gewünscht haben bei den vielen Sternschnuppen, die wir gesehen haben.

Für mich als Kurat war der Lagergottesdienst ein Hoffnungszeichen, dass Glaube und Religiosität noch lange nicht an ihr Ende gekommen sind. Die Kinder und Jugendlichen haben selbständig und kreativ Gebete Predigt und Zeichen entwickelt. In den Gottesdienst war die Verleihung der Stufenabzeichen mit eingebunden. Auch das neue Kompetenzabzeichen Religion bei dem sowohl inhaltlich, als auch an der konkreten Form viele mitgewirkt haben, zeigt mir, dass den Kindern dieser Bereich noch wichtig ist.

Am Dienstag war die Sippe Faultier mit dem Land Italien an der Reihe. Da es den ganzen Tag ziemlich warm war, wurde nach dem Rührei zum Frühstück bis zum späten Nachmittag nur an den Kompetenzabzeichen gearbeitet. Anschließend haben wir das Spiel „Raubtierfütterung“ gespielt, wo eine Geschichte vorgelesen wurde, die ein bestimmtes Codewort beinhaltete. Sobad das Wort – bei uns Fautier – genannt wurde, sind alle zur Kreismitte gestürmt, um einen Stein zu ergattern. Wer am Ende die meisten hatte, hat gewonnen. Nach dem Abendssen gab es noch eine Modeshow für die, die wollten. Wer mitmachen wollte, konnte sich einfach lustig verkleiden und antreten. Die einzelenen Kandidaten wurden von einer Jury bewertet, sodass am Ende ein Gesamtsieger festgestellt wurde.

Den Austausch mit Pfadis aus anderen Ländern fand ich persönlich sehr cool. Auch die vielen Möglichkeiten, die der Lagerplatz uns geboten hat fand ich mega. Natürlich darf die Modenschau nicht unerwähnt bleiben. Ich fand Linus und Mimi hatten schon das coolste Outfit 😉 auch wenn Felix und Erwin auch ordentlich gepunktet haben.

Am Donnerstag sind wir zwei Stunden lang zu einem Naturfreibad gegangen, weil die Krombachtalsperre, zu der wir eigentlich hin wollten, aufgrund eines Blaualgenbefalls gesperrt war.
Der lange Weg hat sich trotz der Hitze gelohnt, da das Freibad sehr viel zu bieten hatte: Es gab eine Insel, einen „Sandstrand“ und einiges zu essen, wobei wir sehr über das „Fleischkäsebrötchen“ (Übersetzung: Leberkassemmel) lachen mussten.
Wir wurden schon nach eineinhalb Stunden vom Bus abgeholt, mit dem wir nur 20 Minuten nach Westernohe gebraucht haben.

Am Abend war nämlich der Lagergottesdienst und die Versprechensfeier, bei der es leider, aufgrund von Waldbrandgefahr, kein Lagerfeuer gab.
Vier von uns wurden Leiter, was für alle ziemlich emotional war, da wir die ersten aus unserem Stamm waren, die sich seit 2016 zum Leiter hochgearbeitet haben.
Wir durften bei unsrem selbstausgedachten Versprechen unsere Hand auf das vor Jahren von ehemaligen Stavos geschmiedete Georgsschwert legen.
Als „Willkommesgeschenk“ gab es eine riesige Gruppenumarmung und eine „roverrote“ Feldflasche.
Ich bin sehr glücklich darüber, diesen Schritt gemacht zu haben, um unseren Stamm weiterzuführen.

Mein persönliches Highlight war die Versprechensfeier. An diesem Tag hat man mal wieder gemerkt, wie sehr unser Stamm zusammenhält und wie alle miteinander ihre Ziele erreichen. Es war ein sehr schöner und emotionaler Abend. Zu sehen, wie selbst unsere (jetzt nicht mehr so kleinen) Wös zu Jupfis wurden, hat mir deutlich gemacht, wie schnell die Zeit vergeht.

Auf der Rückfahrt haben wir die ersten drei Bibi und Tina Filme angeschaut und Lieder gesungen und sind dann, nach sieben Stunden, mit „The Final Countdown“ am Pfarrheim angekommen, wo wir noch alles ausgeladen und einen Abschlusskreis gemacht haben. Dort haben wir das schöne Lagerabzeichen bekommen.

Trotz (oder wegen?) der wenigen Programmpunkte war dies ein wunderbares Lager, das unseren Stamm noch enger zusammengeschweißt hat.

War wie immer ein richtig tolles Lager ♡

An diesem Artikel haben mitgewirkt: Erwin, Jonas, Sophia, Tabea, Tonio

Tonio

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.