St. Quirinus Fürstätt 18. April 2018

Stammesgründung: Was für ein Fest!

Ein tolles Wochenende liegt hinter uns! Vor zwei Jahren fand die erste Gruppenstunde statt. Seit dem treffen sich Wölflinge, Jungpfadfinder und seit kurzen auch Pfadfinder jede Woche zu einer Gruppenstunde. Wir haben schon viele Lager durchgeführt und auch bei vielen Aktionen in der Kirchengemeinde oder vom Bezirk mitgemacht. Am 15. April 2018 wurde unsere Gruppe von der DPSG offiziell als Stamm anerkannt.

Festgottesdienst

Begonnen haben die Feierlichkeiten mit einen pfadfinderischen Festgottesdienst am Sonntag in der Rosenkranzkirche. Alle Stämme des Bezirks haben uns mit ihren Fahnenabordnungen geehrt. Unser Stavo Felix durfte die Predigt halten und ging dabei auf die Bedeutung des Feuers für die Pfadfinder ein. Am Lagerfeuer versammeln sie sich, das Feuer spendet Wärme und Licht. Aber es braucht halt auch jemanden, der mal den ersten Funken wirft und das Feuer entfacht. Das ist die Analogie zu unserer Gründung: unser Stamm ist auch entstanden aus einem Funken, einer Idee, die dann viele anziehend fanden und dabei mitmachen. Übrigens haben unsere jetzigen Stavos in diesem Gottesdienst – ja, in der Kirche – mit dem Feuerstahl ein Feuer entzündet. Manche hatten Zweifel, ob sie das hinbekommen werden. Aber die Zweifel waren nicht berechtigt.

Den musikalischen Rahmen für den Festgottesdienst hat unser Kirchenmusiker Michael Gartner wunderschön gestaltet. Dazu hatte er Unterstützung von einer Sängerin, einem Säger und einem Musiker – ihnen allen vielen Dank für die schöne Musik.

Zum Schluß wurde natürlich auch noch unser Stammesbanner, also unsere Pfadfinderfahne, geweiht.

Feier zur Stammesernennung

Zum Empfang im Pfarrheim sind über 200 Gäste gekommen. Darunter natürlich die Familien unserer Pfadfinder, andere Angehörige der Gemeinde und unsere Freunde von anderen Pfadfinderstämmen.

Vom Bezirksvorstand sind Rü Motzer und Stefan Reis gekommen und haben uns eine kurze Ansprache gehalten. Dies sein ein ganz besonderer Tag, denn Stammesgründungen seinen selten – die letzte im Bezirk Rosenheim sei vor über 20 Jahren gewesen. Dann haben sie uns diese Urkunde überreicht:

Da wir nun Stamm geworden sind haben wir gleich den Regularien der DPSG folgend eine Elternversammlung durchgeführt. Maria Schwer und Isabel Wagner wurden ohne Enthaltungen und ohne Gegenstimmen als Elternvertreter gewählt.

Gulasch, Wurst von Grill und eine vegetarische Schupfnudelpfanne haben unsere Pfadfinder zubereitet, um die Gäste bei Kräften zu halten. Nach dem Essen gab es dann im Pfarrsaal ein von den Kindern gestaltetes Unterhaltungsprogramm. Theaterstücke und Sketche, sowie die Premiere unseres Jahresfilms haben den Gästen Einblicke in unsere Aktivitäten gegeben.

Versprechensfeier und Stufenwechsel

Für die Pfadfinder begannen die Feierlichkeiten bereits am Samstag. Nicht nur, weil so viel vorzubereiten war, sondern weil wir am Samstag noch Stufenwechsel und Versprechensfeier gemacht haben. Etwa ein Duzend Wölflinge sind Jungpfadfinder geworden, zwei Jupfis haben den Wechsel in die Pfadfinderstufe gemacht. Und auch ganz viele Kinder haben zum ersten Mal ihr Pfadfinderversprechen gegeben und sind damit offiziell Teil der Pfadfinderschaft geworden.

Dann gab es noch eine Pfadi-Party, Lagerfeuer im Pfarrhof, eine Nerf-Schlacht und natürlich die Übernachtung im Pfarrsaal.

Stammesversammlung

Nach dem Unterhaltungsprogramm am Sonntag wurde unsere erste Stammesversammlung einberufen. Die Vertreter der Wölflinge, Jungpfadfinder und der Pfadfinderstufe, sowie die Elternvertreter haben Felix und Tonio als Stammesvorstand gewählt. Erwin Brader, Diakon der Gemeinde, wurde als Kurat des Stammes gewählt.

 

 

Das war ein tolles Wochenende! Ein Erlebnis, das uns lange im Gedächtnis bleiben wird. Und der Anfang von einem Stamm, der hoffentlich noch eine lange Zeit vor sich hat.

 

Nachtrag: Auch das Oberbayrische Volksblatt hat über unsere Stammesfeier berichtet:

Felix Finsterwalder , , ,

Comments are closed.